Klaus Süß

Biografie

1951
geboren in Crottendorf - Erzgebirge
Berufe: Heizungsmonteuer, Ingenieur für Luft-und Kältetechnik
1978 - 1982
Mitarbeiter in der Galerie “CLARA MOSCH“
seit 1984
Beschäftigung mit der Technik des verlorenen Holzschnittes
seit 1986
freiberuflich in Chemnitz tätig
1988
"WILHELM HÖPFNER-GRAFIKPREIS" der Winkelmann Gesellschaft,
Preis der Ausstellung "100 ausgewählte Grafiken der DDR"
seit 1990
Reisen zu den Kanarischen Inseln
1995
Kunstpreis der Sparkasse Ludwigsburg,
seit 1997
verstärkt Acryl-und Ölmalerei
seit 2007
Unikatbücher in der Aquarelltechnik
Teilnahme am alljährlichen Holzbildhauerpleinair in Göpfersdorf


Arbeiten in Sammlungen und Museen ( Auswahl)

Kupferstichkabinett Dresden, Winkelmannmuseum Stendal, Kunstsammlungen Chemnitz,
Neue Sächsische Galerie Chemnitz, Nationalgalerie Berlin, Städtisches Museum Jena,
Sächsische Landesbibliothek Dresden, Deutsches Buch-und Schriftmuseum der Deutschen Bücherei Leipzig, Spendhaus Reutlingen, Städtisches Museum Bietigheim-Bissingen,
Museum Schwerin, Sammlung der Deutschen Bundesbank, Sammlung der Mannheimer
Versicherung, Sammlung Schmidt Bank, Sammlung der NLB Bank Hannover, Sammlung
Deutscher Bundestag, Friesisches Museum Amsterdam, Sammlung Knecht/Dreuth (NL),
Santa Monica-Getty Center, Sammlung Böttcher-Südafrika, Sammlung Peter Kemna-
Hamburg, Sammlung Rebmann/Neumann-Schwieberdingen, Nationalmuseum-Warschau,
Printing Museum Tokyo, Germanisches Museum Nürnberg, The Wende Museum-Culver City-California, USA, Staatsbibliothek Berlin, Museum am Dom, Diözese Würzburg