Robert Metzkes

Biografie

1954   
in Pirna geboren als Sohn der Weberin Elrid Metzkes und des Malers Harald Metzkes

1972 - 1977

Studium der Bildhauerei an der Hochschule für Bildende Künste in Dresden bei Walter Arnold, Helmut Heinze und Gerd Jaeger

seit 1977
 freischaffend als Bildhauer in Berlin

1982
 Entwurf eines Denkmals für E.T.A. Hoffmann

1983
Gustav-Weidanz-Preis der Burg Giebichenstein Halle

1988
 Will-Lammert-Preis der Akademie der Künste

1989   
Auftrag für Adolf-Diesterweg-Denkmal, Aufstellung in der Burgstraße, Berlin-Mitte 1990

seit 1990   
entstehen lebensgroße Terrakotta-Skulpturen

1997   
Ausstellung im Städtischen Museum Eisenhüttenstadt

2006
Beginn der Arbeit an einer überlebensgroßen Bronze für die Stadt Fürstenwalde
Ausstellungsbeteiligung in der Hart Gallery, Palm Desert, Californien

2007
Drei lebensgroße Terrakotta-Figuren werden im wiedereröffneten Grassi Museum Leipzig aufgestellt
Ausstellungsbeteiligung im Landesmuseum Joanneum, Österreich, "Die Macht der Maske"

2008
Ausstellung im Wilhelm-Morgner-Haus, Soest mit Elrid und Harald Metzkes

2009
Aufstellung der Bronze „Gerhard Goßmann“ in Fürstenwalde

2014
Ausstellung im Georg Kolbe Museum, Berlin

Seit 1981 Ausstellungen, u.a. in Berlin, Schwerin, Frankfurt am Main, Bielefeld, Hamburg, München, Essen

Seit 1992 regelmäßig Ausstellungen in der GALERIELEO.COPPI


Werke in privaten und öffentlichen Sammlungen (Auswahl)

Ludwiggalerie Schloss Oberhausen
Städtisches Museum Eisenhüttenstadt
Kunstmuseum Kloster Unser Lieben Frauen Magdeburg
Kunstsammlung Neubrandenburg
Museum Junge Kunst Frankfurt/Oder
Grassi Museum Leipzig
Georg Kolbe Museum Berlin
Märkischen Museum Berlin
Sammlung Dr.Rainer Wild
Sammlung des Deutschen Bundestages